Category

Destinationen

Category

Vier Mal hat er mich nun schon tief in seinen Bann gezogen – und in diesem Jahr werde ich wieder dort sein … im Robinson Club Quinta Da Ria an der Algarve in Portugal!
Für mich ist dies ein Club, in dem ich all das finde, was ich im Urlaub suche: sportliche Aktivität, einen kilometerlangen, hellen und feinsandigen Strand, überdurchschnittlich gutes Essen, interessante Ausflugsmöglichkeiten und einen zuvorkommenden Service in einem von exklusiver und persönlicher Hand geführten individuellen Club.

Robinson Club Quinta da Ria Golfbahn 18

Mitten im Nationalpark Ria Formosa gelegen, bietet der Robinson Club Quinta Da Ria auf einer Fläche von ca. 99.800 qm2 alles, was das Herz begehrt: WellFit®-Spa mit diversen Saunen, ROBY Clubs für Kinder in drei verschiedenen Altersgruppen, sogar schon für die Allerkleinsten unter 2 Jahren, eine eigene Bike-Station, Tennis-Quarzsandplätze mit Flutlicht, einen großen „Sportstainment“-Bereich für Beach-Volleyball, Fußballtennis, Streetball, Crossboccia®, freeGolf® und vieles mehr.
Abgerundet wird das umfangreiche Club-Angebot von einer ganztägigen Animation, inklusive diverser Abendshows im clubeigenen Theater so wie Poolpartys, Mottopartys und jede Menge mehr.
Auf den beiden bereits von Profitouren bespielten Golfplätzen „Quinta Da Ria“ und „Quinta De Cima“ kommen auch die Golf-Enthusiasten unter Ihnen voll auf ihre Kosten.

Wein Malhadinha

Mein persönliches Highlight ist das abendliche Wine Dining: Der Club wird zwar auf Basis eines „All-inclusive“-Konzepts geführt, man kann auf Wunsch am Abend aber auch ganz individuell  gegen Zuzahlung essen gehen, beispielsweise im Feinschmeckerrestaurant „Das Edel – A Pousada“, und dabei einen der facettenreichen Weine aus der Region genießen. Alternativ bietet sich eine Reservierung auf der Außenterrasse des Hauptrestaurants an (verbunden mit einer Weinbestellung). Der Robinson Club Quinta Da Ria verfügt über einen hervorragend ausgestatteten Weinkeller, der diverse Weiß- und Rotweine der Region beherbergt. Mein Tipp: Probieren Sie den Rotwein Malhadinha Nova. Ein exzellenter Wein, dessen Bouquet den Eindruck hinterlässt, inmitten einer Obstwiese zu stehen.
In den Sommermonaten ist der Club sicherlich eher auf Familien ausgerichtet; im Winter ist er hingegen ideal für Paare und Singles. „Ruhe, kombiniert mit sportlichen Aktivitäten, in einer angenehmen Atmosphäre, mit allen wünschenswerten Genüssen, die ein solch toller Urlaubsort zu bieten hat!“ So lautete meine Überschrift eines Artikels über einen Besuch des Clubs in der Herbst-/Winterzeit, würde ich darum gebeten. 
Und keine Angst: über Tag herrschen an Temperaturen, die es ermöglichen die Sonne im Polo und Shorts zu genießen; am Abend ist eine Jacke erforderlich.

Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, würde ich mich freuen und Ihnen in einem persönlichen Gespräch gern meinen Geheimtipp für den Robinson Club Quinta Da Ria verraten: es sich in den Loungemöbeln der Strandbar gemütlich machen und tiefenentspannt einen Latte macchiato oder ein Glas Rotwein vor einem herrlichen Sonnenuntergang genießen.

Kann man einen Aufenthalt in diesem mittelamerikanischen Land gedanklich mit einem Urlaub in der Karibik verbinden? Ja, man kann! Die vorgelagerte Halbinsel Yucatán grenzt an das karibische Meer und hat so unglaublich vieles zu bieten, von den traumhaft-weißen, kilometerlangen Korallensandstränden mit ihren exklusiven All-inclusive-Hotels über die wunderschönen, architektonisch wertvollen Kolonialstädte bis hin zum Inland mit seinen kleinen gemütlichen Unterkünften, von denen aus man die vielen kulturell bedeutenden Maya-Stätten besichtigen kann.
Im Dezember letzten Jahres erhielt ich die einmalige Möglichkeit, mich auf die Spuren der Maya zu begeben. Los ging es in Frankfurt, von wo aus uns die Condor auf direktem Weg nach Cancún brachte. Dort angekommen, erreichten wir nach einem kurzen Transfer

unser Hotel, das „Paradisus Cancún“, ein exklusives Hotel in erster Strandreihe, das keine Wünsche offenlässt. Am nächsten Tag startete unser Programm mit einer Überfahrt per Katamaran zur Isla Mujeres. Während der Fahrt bot sich uns ein faszinierendes Naturschauspiel: Etliche Delfine sprangen ausgelassen aus dem Wasser, so, als wollten sie uns alle herzlich willkommen heißen. Kurz vor der Insel machten wir einen Stopp, um in der herrlich blau-türkisen Karibik zu baden und zu schnorcheln. Was uns unter Wasser erwartete, überstieg alle unsere Vorstellungen und ist kaum in Worte zu fassen: eine atemberaubend bunte Fischvielfalt, Korallen in allen Größen, Formen und Farben und sogar ein VW-Käfer am Grund des Meeres ließen sich durch das kristallklare Wasser bestaunen. Und eine ganz besondere Sensation tat sich hier vor unseren Augen auf: In diesem Meeresareal wurden vor ca. zwei Jahren einige große Skulpturen unter Wasser aufgestellt, die über die Jahre zu einem neuen Zuhause für viele Korallenarten werden sollen.

Nach einem leckeren Mittagessen im Hotel „Privilege Aluxes“ auf der Isla Mujeres machten wir uns auf den Rückweg in unser Hotel.
Am nächsten Tag führte uns unser Weg zunächst Richtung Valladolid, mit einem Zwischenstopp im „Río Lagartos“, einem Nationalpark, der besonders für seinen Vogelreichtum bekannt ist. Bei einer Bootsfahrt durch die Lagune konnten wir Flamingos und Pelikane sowie weitere Vogelarten beobachten, selbst ein Krokodil bekamen wir zu Gesicht.

Ausgrabungsstätte Ek Balam

Einen weiteren Zwischenstopp machten wir in Temozón, um die 1997 freigelegte Ausgrabungsstätte „Ek Balam“ zu besichtigen.
Abends erreichten wir die schöne Kolonialstadt Valladolid, die als drittgrößte Stadt Yucatáns gilt und uns mit ihrer bezaubernden Architektur in ihren Bann schlug.
Nach dem Check-out im „Ecotel Quinta Regia“ fuhren wir am nächsten Morgen zur Kukulcán-Pyramide nach „Chichén Itzá“, der berühmtesten archäologischen Stätte der Yucatán-Halbinsel. Sehenswert sind hier unter anderem der größte Ballspielplatz der Maya, die „Halle der 1.000 Säulen“ mit dem Kriegertempel sowie das Observatorium „El Caracol“.
Im Anschluss an dieses Maya-Highlight fuhren wir weiter zu der Cenote „Ik Kil“, in deren unterirdischem Wasserbecken wir uns vor der Kulisse 20 m hoher Steilwände nach Herzenslust abkühlen konnten.

Mexiko Nationalpark Rio Lagartos

Gestärkt von köstlichen Tacos, Tostadas und den für Yucatán berühmten Tamales (abgerundet durch den Genuss eines „Mezcal“, eines für Yucatán charakteristischen Agaven-Schnapses), die wir mittags in einem landestypischen Spezialitätenrestaurant verköstigten, ging es nun weiter zur Sisal-Hacienda „Yaxcopoil“, die ursprünglich für die Rinderzucht genutzt wurde. Das Hauptgebäude ist von weitläufigen Gärten umgeben und dient heutzutage als Museum und Archiv, in dem wertvolle Eindrücke vom Leben auf einer Hacienda gegen Ende des 19. Jahrhunderts vermittelt werden.
Im Anschluss führte uns unser Weg nach „Uxmal“ – zu den Ruinen einer ehemals großen und kulturell bedeutenden Stadt der Maya, südlich von Mérida. Besonders nennenswert ist hier die „Pyramide des Zauberers“, die „Piramide del Mago“.

Natürlich besuchten wir auf unserer Rundreise auch Mérida, die Hauptstadt Yucatáns, die als Tor zur Welt der Maya gilt und mit ihrem einzigartigen Markt und ihren sehenswerten Prachtbauten, so die Kathedrale San Ildefonso, die als die älteste des Kontinents und einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Mérida gilt, beeindruckt. Da in Mexiko natürlich auch der Besuch einer Tequila-Destillerie auf keinen Fall fehlen darf, haben wir auch einen Abstecher in eine der kleinen Agaven-Schnapsbrennereien gemacht.

Mexiko Playa del Carmen

Unsere letzten zwei Nächte verbrachten wir in Playa del Carmen im „Barceló Maya Beach Resort“, einem hervorragenden Hotel, direkt am feinsandigen Strand gelegen. Von dort aus ging es nach „Tulum“, der einzigen Maya-Stätte, die direkt am Meer erbaut wurde. Oben auf der Klippe thront das größte Gebäude Tulums: „El Castillo“, der „Tempel des herabsteigenden Gottes“. Der berühmte Maya-Kalender stammt übrigens von hier, die Maya sollen hier durch die Fenster der Gebäude die Gestirne beobachtet und aus dem wechselnden Stand von Sonne und Mond ihr enormes astronomisches Wissen gezogen haben.
Wer eine ausgefallene Abendunterhaltung erleben möchte, besucht den Park „Xcaret“ an der Riviera Maya, ganz in der Nähe von Playa del Carmen. Hier wird eine tolle Show über die Geschichte und Zeremonien der Maya präsentiert, die alle Sinne berührt. Wir waren mehr als begeistert von der Show voller Musik, Feuer und Tanz.
Wer einen Badeurlaub mit viel Kultur und Geschichte verbinden möchte, ist in Mexiko auf der Halbinsel Yucatán also genau richtig. Ich freue mich schon jetzt, Sie in nächster Zukunft über dieses tolle Reiseziel informieren zu dürfen und Sie von dem Zauber Yucatáns zu überzeugen

Im Juli 2014 begann ich meine Ausbildung zur Tourismuskauffrau bei CPS-REISEN. Der Beruf der Tourismuskauffrau hat er mich schon sehr früh außerordentlich fasziniert. Die Auseinandersetzung mit neuen Kulturen, Ländern und Völkern und die damit Hand in Hand gehende Erweiterung des eigenen Horizonts.
Mein bislang eindrucksvollstes Erlebnis war die Teilnahme an einer Kreuzfahrt mit der AIDAaura durchs Mittelmeer.

Wir flogen mit der Air Berlin ab Airport Saarbrücken nach Mallorca – direkt in die Sonne. Mit dem Shuttlebus ging es dann vom Flughafen Palma de Mallorca zum Hafen. Es verschlug mir fast den Atem, so prächtig wirkte dieses majestätische Kreuzfahrtschiff! Was mich dort wohl alles erwarten würde? Ich war sehr gespannt.

Nach dem Check-in an Bord nahmen wir zunächst unsere geschmackvoll eingerichtete, großzügige Balkonkabine in Augenschein. Von dort aus hatten wir wirklich einen herrlichen Ausblick bis zum Horizont! Nachdem wir uns kurz frisch gemacht hatten, das Schiff lief gerade aus dem mallorquinischen Hafen aus, verbrachten wir den Abend bei vielfältigen kulinarischen Köstlichkeiten des reichhaltigen Büfetts an Deck des Schiffes und kamen direkt mit einigen weiteren Expedienten ins Gespräch.

Am nächsten Morgen legte das Schiff auf Ibiza an. Nach einer interessanten Infoveranstaltung im Theatersaal des historischen Teatro Pereyra mit der Vorstellung des jüngsten Schiffes von AIDA, der AIDAprima, haben wir Ibiza-Stadt erkundet. Mit seinen vielen romantischen engen und steilen Gässchen ist die historische Altstadt, „Dalt Vila“ genannt, ein absoluter Reisehöhepunkt – nicht umsonst wurde sie von der UNESCO im Jahre 1999 zum Weltkulturerbe erklärt.

Am frühen Morgen des zweiten Tages an Bord der AIDAaura gingen wir am spanischen Festland, in Valencia, an Land. Während einer äußerst profund geführten Stadtrundfahrt erlebten wir, wie hundertjährige Tradition und Modernität in Einklang stehen, wie Stadt und Meer zusammenpassen, wie prägnant sich moderne auffallende Architektur wie beispielsweise der Palau de les Arts Reina Sofía (der „Königin-Sofia-Palast der Künste“) zu den unzähligen, jahrhundertealten Sehenswürdigkeiten gesellt. Den Abend genossen wir an Deck in geselliger, fröhlicher Runde gemeinsam mit unseren mitreisenden Expedienten.

Als wir am nächsten Morgen aufwachten und die ersten Sonnenstrahlen durchs Fenster blinzelten, wurde uns klar, dass sich auch die schönste Reise einmal dem Ende neigt, denn wir hatten bereits wieder im mallorquinischen Hafen angelegt. Der letzte Tag war angebrochen, und wir genossen die letzten Sonnenstunden am Pool an Deck der AIDAaura, bevor der Transfer uns zum Flughafen Palma de Mallorca brachte.

Es war eine wirklich einmalige Erfahrung, an Bord der AIDAaura, dieses eindrucksvollen, luxuriösen Kreuzfahrtschiffes, das Mittelmeer zu durchqueren.
Ich hoffe, dass noch viele weitere Reisen folgen werden, während derer ich viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln kann, die ich anschließend mit großem Enthusiasmus an Sie weitergeben werde, damit für Sie die schönste Zeit des Jahres zu einer wirklich einmaligen Zeit des Jahres wird. 

„Die Insel ist wohl die schönste, die Menschenaugen je gesehen …“ So schrieb es Christoph Kolumbus am 28. Oktober 1492 in sein Bordbuch, als er Kuba zum ersten Mal betrat.

Rum. Zigarren. Salsa. Lange, betörend weiße Sandstrände. Karibikfeeling. All das ist Kuba!

Die größte Insel der Karibik hat aber so viel mehr zu bieten, wie die Städte Havanna und Trinidad mit ihren attraktiven bunten Häusern der Kolonialzeit und den pastellfarbenen Palästen und Villen mit den kunstvoll geschnitzten Balkonen und Eingangstüren sowie das Castillo de los Tres Reyes del Morro in Havanna und das Castello de San Pedro de la Roca bei Santiago de Cuba, dei zweitgrößten Stadt Kubas, um nur einige Highlights zu nennen.

Kuba vermag es, jeden Reisenden zu verzaubern, birgt die Insel doch tausend Facetten. So kann sich der Ausflugslustige auf den Weg nach Valle de Viñales machen, ein zehn Kilometer langes Tal, das im Jahr 1999 von der UNESCO mit dem Titel „Kulturlandschaft der Menschheit“ ausgezeichnet wurde und in dem der weltweit beste Tabak gedeihen soll. Ein weiteres Highlight ist der Nationalpark „Alejandro de Humboldt“ in der Nähe von Santiago de Cuba. Dieser Park ist das größte Schutzgebiet Kubas und seit 2001 UNESCO-Weltnaturerbe. An den Küsten finden sich dichte Mangrovensümpfe und hohe Felsen mit Nistplätzen seltener Vogelarten sowie kristallklares Wasser mit noch intakten Korallenriffen.

Kuba Strand

Für die Sonnenanbeter und Erholungssuchenden lohnt sich ein Urlaub in Varadero an der Nordküste Kubas oder auf eine der „Paradiesinseln“ Kubas, den sogenannten Cayos. Varadero liegt auf der Halbinsel Hicacos und besticht durch seinen 20 km langen Sandstrand sowie die direkte Strandnähe der Hotels. Wer Luxus und das gewisse Etwas sucht, ist hier genau richtig.
Die Cayos sind Hunderte kleinerer und größerer Koralleninseln, die mit ihren schneeweißen Stränden das Festland Kubas wie eine Perlenkette umrahmen. Ruhesuchende, Naturliebhaber und Honeymooner kommen hier ganz auf ihre Kosten.

Wenn Sie Kuba auf eine etwas andere Art kennenlernen möchten, ist eine Karibikkreuzfahrt eine erstklassige Möglichkeit. Ab der Wintersaison 2015/16 läuft die MSC Opera auf einer Tour neben Montego Bay auf Jamaika, George Town auf den Kaimaninseln und Cozumel, einer kleinen mexikanischen Insel vor Yucatán, auch den Hafen von Havanna an. Das Unternehmen MSC Kreuzfahrten bietet ein überaus reichhaltiges Karibikrepertoire für alle Kreuzfahrtreisenden. Für die Unternehmungslustigen unter ihnen besteht die Möglichkeit, an einer Stadtrundfahrt in Havanna in klassischen amerikanischen Oldtimern teilzunehmen. Während dieses halbtägigen Ausflugs fahren Sie am Uferboulevard Malecón entlang und kommen ganz nah in Berührung mit dem regen Treiben der Einheimischen an dieser einzigartigen Strandpromenade.

Ein weiterer Stopp findet am Plaza de la Revolución statt, dem größten innerstädtischen Platz Kubas mit seinem 109 Meter hohen Turm des José-Martí-Denkmals, von dem man einen atemberaubenden Ausblick über ganz Havanna hat. Der Besuch der berühmten Bar „La Bodeguita del Medio“, in der einst Ernest Hemingway bereits Stammgast war, ist ein ebenso einmaliges Erlebnis in der Bandbreite der möglichen Reisehighlights, die natürlich auch Tagesausflüge an die herrlichen weißen Sandstrände mit ihrem türkisblauem, kristallklarem Wasser beinhalten.

Kuba ist ein Land mit ungeahnter Vielfalt, betörenden Naturschönheiten und kulturellen Attraktionen, dessen Einzigartigkeit und Faszination jeder Reisende erliegen wird. Die Karibik muss kein Traum bleiben – lassen Sie ihn wahr werden, jetzt! Wir beraten Sie gern umfassend und individuell.